Momo: Ein Blick hinter die Kulissen

ISERLOHN. Tische rücken, Stühle schieben, Positionen besprechen – es ist viel los auf der Bühne im Parktheater Iserlohn. In gut zwei Wochen wird Regisseur Matthias Hay mit seinem Team und Kollegen aus dem Schauspielensemble Iserlohn e.V. das Kindertheaterstück „Momo“ nach dem Roman von Michael Ende aufführen.

Im Parktheater Iserlohn wird in jeder Spielzeit auch für Kinder viel geboten. Bald dürfen sich die ganz Kleinen auf etwas ganz Großes freuen. Das Schauspielensemble Iserlohn e.V. unter der Führung von Regisseur Matthias Hay probt zum ersten Mal auf der Bühne im Parktheater. „Sonst proben wir zweimal die Woche im Jugendzentrum am Karnaksweg“, erklärt Hay. „Heute sind wir das erste Mal auf der großen Bühne. Deswegen müssen wir schauen, was ich gegebenenfalls noch ändern muss.“ Am 18. Juni ist es schon so weit, dann feiert das Stück „Momo“ Premiere. Das Team probt seit fast sechs Monaten zweimal die Woche für zwei Stunden. Einige besitzen sogar schon ihre Kostüme, andere noch nicht. „Einige Kostüme werden von uns extra angefertigt, dafür haben wir eine eigene Kostüm-Abteilung bei uns im Verein. Andere Kostüme, wie zum Beispiel das von den grauen Herren, werden geliehen. Sonst wird es zu teuer“, so der Regisseur. Für die Verkleidung von Momo hat sich die Kostüm-Abteilung etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie haben Krawatten aneinandergenäht und daraus einen Rock gebastelt. Besonders stolz sind sie auf das Kostüm von Kassiopeia, warum wird aber nicht verraten.

Ein bekannter Roman neu inszeniert

Die Inszenierung von „Momo“ soll für Jung und Alt sein – so die Idee des Regisseurs. Dafür hat Hay das Märchen an entsprechenden Stellen sprachlich modernisiert und neue Elemente eingebaut. Die Schauspieler werden zum Beispiel von der Ballettschule am Sauerlandpark in Hemer unterstützt. „Ich habe bis jetzt schon öfter solche Verschmelzungen gemacht und es hat bisher immer wunderbar geklappt“, so der Regisseur. Des Weiteren verzichtet er auch auf das typische Kulissenbild. Die Zuschauer dürfen sich auf herunterfahrbare Projektionen freuen, die eine Künstlerin extra für das Stück angefertigt hat.

IMG_1032

Regisseur Matthias Hay und seine grauen Herren auf der Bühne im Parktheater Iserlohn. Foto: Svea Rüter

Die Schauspieler sind Amateure und jeder ist willkommen. Besonders bei der jungen Generation erfreut sich das Kindertheater großer Beliebtheit. „Ein Casting muss ich nicht machen. Durch unsere Auftritte haben immer mehr Kinder Spaß am Theater und wollen es unbedingt einmal ausprobieren“, so Hay. So kommt durch das Schauspielensemble eine bunt gemischte Truppe zusammen. Durch das Hobby seien die Schauspieler es auch gewohnt, bei Proben in die Rollen von anderen zu schlüpfen, denn irgendwer fehle immer. „Nur bei der Generalprobe muss alles sitzen und stimmen“, sagt der Regisseur.

Ein Mann – eine Leidenschaft

Wenn es um Kindertheater geht, ist Matthias Hay eine feste Größe in Iserlohn. Bereits seit 1996, also seit mehr als 20 Jahren, macht er Kindertheater in Iserlohn. Pro Jahr immer ein Theaterstück. So konnten Kinder bereits Märchen von Peter Pan, Schneewittchen und die sieben Zwerge oder Die Schöne und das Biest im Theater anschauen. Los ging es damals mit einem Theaterkurs an der VHS, aus dem die Mitglieder später den Verein des Schauspielensembles gegründet haben. Für Hay war das Theater damals der kreative Ausgleich zu seinem Beruf als EDVler. Mittlerweile ist er seit 27 Jahren Vorsitzender des Vereins und durfte auch schon Gastregisseur bei den Balver Höhlenfestspielen 2007 sein. Trotzdem bleibt sein Steckenpferd das Kindertheater, auch wenn er ab und zu mal die Regie für andere Stücke übernimmt. Der 59-Jährige ist in seinem Element, wenn er Kindern etwas beibringen kann, und geht ganz in seiner Tätigkeit als Regisseur auf.

Das Stück wird an folgenden Tagen aufgeführt:
18. Juni 2017, 15.00 Uhr // 19. Juni 2017, 8.30 Uhr und 11.30 Uhr

Vorverkauf/Information:

  • Stadtinformation Iserlohn
    Bahnhofsplatz 2, 58644 Iserlohn
    Tel: 02371 / 217-1819
    Öffnungszeiten: Mo-Mi und Fr 10-17 Uhr, Do 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr
  • Kasse Parktheater
    Alexanderhöhe/Südstraße
    Tel: 02371 / 217-1819
    Öffnungszeiten: Die Kasse im Parktheater öffnet am Veranstaltungstag jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
veröffentlicht von: Maerkzettel, Svea Rüter

Spielzeit 2017/2018: „Schwerelos“ im Parktheater

Freunde der darstellenden Kunst aufgepasst: Am 2. September eröffnet das Parktheater Iserlohn wieder die Saison, und die neue Spielzeit 2017/18 unter dem Motto „Schwerelos“ beginnt. Verschiedenste Künstler aus den Bereichen Schauspiel, Artistik, Comedy und Musik bieten Vorstellungen für alle Altersgruppen und Geschmäcker.

„Wir wollen anders sein als andere – wir unterscheiden uns durch unsere Vielfalt und Qualität“, sagt Johannes Josef Jostmann, der Theaterdirektor des Parktheaters Iserlohn, und das spiegelt auch das Programm wider. Etablierte Persönlichkeiten, wie der Hundeversteher Martin Rüther, bekannt aus dem deutschen Fernsehen, aber auch diverse weniger bekannte Künstler sorgen für abwechslungsreiche Live-Erlebnisse. „Wir wollen ein profiliertes, großstädtisches Angebot bieten“, erklärt Jostmann. Dabei solle allerdings der Preis im Vergleich zu großen Theaterhäusern fair bleiben. Damit das umzusetzen ist, strebt das Parktheater ein gut verkauftes Haus an.

Musik und Tanz

In Sachen Musik können sich die Zuschauer neben klassischen Musicals wie „Saturday Night Fever“ und „Hairspray“ oder der Oper „Hänsel und Gretel“ auf Highlights wie den Multipercussionist Martin Grubinger freuen. „Man kann Musik sehen“, beschreibt der Theaterdirektor den Bühnenauftritt des weltweit bekannten Schlagzeugkünstlers.

Mit der Premiere der neuen Band „Herocks“ von Jini Meyer, der Frontfrau von Luxuslärm, bietet das Parktheater ein exklusives Erlebnis. Dies sei besonders spannend, da die Bühnenshow zusammen mit dem Parktheater erarbeitet würde. Bei der Aufführung „Breakin‘ Mozart“ trifft klassische Musik auf Breakdance. Für gewöhnlich wird das Stück im Prinzregententheater in München vor 1.000 bis 1.500 Zuschauern aufgeführt und besticht durch seine jugendliche Machart.

Besonderen Wert lege das Parktheater darauf, ein gemeinschaftliches Live-Erlebnis zu bieten, das es so nicht auf CD zu kaufen gebe. Jostmann bezeichnet die Künstler, die dies bieten können, als „Bühnenberserker“.

Bühnenspiele

Im Bereich Schauspiel stehen vor allem Boulevard-Stücke im Vordergrund. Für Zuschauer, die eine leichte Unterhaltung bevorzugen, stehen Komödien wie „Dinner für Spinner“ oder „Honig im Kopf“ auf dem Programm. Boulevard-Schauspiel würde von einigen Leuten oft abschätzig betrachtet. Es sei allerdings nicht einfach, die Menschen zum Lachen zu bringen, so der Direktor des Parktheaters. Wer es lieber etwas ernster mag, der kommt dank dieser Schauspiele auch nicht zu kurz: „Josef und Maria“, „Die Dinge meiner Eltern“ oder die Tragödie „Tod eines Handlungsreisenden“.

Als „seinen großen Schwarm“ bezeichnet Jostmann den aus dem „Tatort“ bekannten Schauspieler Joachim Król, der in „Der erste Mensch“ zusammen mit dem L’Orchestre du Soleil auf der Bühne stehen wird. Dort könne man ganz neue Facetten an ihm entdecken – er habe bei der Lesung eine ganz besondere Kraft und Intensität. Große Namen findet man auch im Bereich Comedy zu Hauf. Kaya Yanar, Pawel Popolski und Abdelkarim sind vermutlich den meisten bekannt. Sie alle werden mit einem eigenen Bühnenprogramm im Parktheater zu sehen sein.

Zudem findet dort auch die als beste Stand-Up-Show 2016 ausgezeichnete Show, „Nightwash“ statt. Junge Zuschauer bekommen mit Aufführungen wie „Das Sams“ oder „Tintenherz“ altersgerechte Unterhaltung geboten, und so sollte jeder Zuschauer etwas finden können, das seinen Ansprüchen gerecht wird.

Weitere Informationen zum aktuellen Spielplan finden Sie auf www.iserlohn.de/kultur/parktheater/ oder telefonisch unter der Nummer 0 23 71 / 2 17 18 19.

veröffentlicht von: Maerkzettel, Fabian Zimmer