Das „alte“ Parktheater Iserlohn

ISERLOHN. Das Parktheater ist eine Besonderheit in Iserlohn. Es hat einen großen Teil der Geschichte Iserlohns überdauert. Doch wie kam es zum heutigen Iserlohner Parktheater MAERKZETTEL sprach mit Marieluise Spangenberg, der ehemaligen Kulturamtsleiterin, über das alte Parktheater.

„Das Parktheater ist unser bestes Stück.“, sagt Marieluise Spangenberg.
Marieluise Spangenberg war von 1953 bis 1987 bei der Stadt Iserlohn als Leiterin im Kulturamt tätig. MAERKZETTEL reiste zusammen mit ihr in die Vergangenheit des Iserlohner Parktheaters.

Iserlohner Schützen bauten das Parktheater

Das Parktheater wurde im 19. Jahrhundert als „Haus für Geselligkeit“ vom IBSV, dem Iserlohner Bürgerschützenverein, gebaut. Diese Schützenvereine entstehen aus einer alten Tradition heraus. Die Schützen waren meist auch ehemalige Soldaten. Ihre Aufgabe war es, die Städte zu schützen. Die Bürgerschützen verkörperten Schutz, Geselligkeit und Heimatliebe. Diese brauchten ein Haus, in dem sie sich Jahr für Jahr treffen konnten – natürlich nur unter sich Männern.

Die Alexanderhöhe, die Parkanlage, in der das Parktheater steht, heißt Alexanderhöhe, da die Erhöhung nach einem der obersten Schützen Alexander benannt wurde. Die alte Höhe und das Parktheater gehörte nämlich dem IBSV. „Nach einiger Zeit konnten sie dies jedoch nicht mehr verwalten und die Höhe sowie das Parktheater wurden Anfang der 40er Jahre der Stadt Iserlohn übergeben“, so Spangenberg.

Das Parktheater wurde zum Kino

Nach dem zweiten Weltkrieg im Jahre 1945 wurde Iserlohn von den Engländern besetzt. Die englischen Truppen übernahmen auch das Parktheater und nutzten es für ihre Truppenbetreuung. Der Filmtheaterbetrieb Goldermann machte dann das Parktheater zum Kino. Das Kino wurde jedoch schnell unattraktiv, weshalb Ende der 40er Jahre die Stadt Iserlohn das Parktheater wieder für ihre eigenen Zwecke nutzen konnte: Als Theater.

„Dafür musste das Parktheater jedoch erstmal umgebaut werden“, erklärte Marieluise Spangenberg.  Die Kinostühle machten Platz für Theaterstühle, die Bühne wurde vergrößert und es wurden Garderoben geschaffen. Anfang der 50er Jahre zog sich das Kino dann immer weiter zurück. Laut Spangenberg hatte die Stadt somit Platz für ihr Programm, bestehend aus Schauspielen, Opern, Operetten und Konzerten.

Technische Verbesserungen des Theaters

Iserlohn hatte jedoch kein festes Theaterensemble, weshalb sie immer freie Ensembles für eine bestimmte Zeit verpflichteten. Jedoch beanspruchten diese eine bessere technische Versorgung. Das Parktheater bis dato war ihnen einfach zu unmodern. Somit wurde das Parktheater von 1960 bis 1964 erneut umgebaut und erneuert.

Auch das Theaterprogramm veränderte sich in den Jahren. Das neue Parktheater-Angebot „good vibrations“ für die Spielzeit 2018-2019 ist offen, modern und vielseitig, wenngleich das Haus noch immer eine Gastspieltheater ist. Im Laufe der Zeit wurden 12 verschiedene ABO-Ringe installiert, die einen großen Kundenkreis haben.

Marieluise Spangenberg ist Kulturarbeit sehr wichtig. Sie sagt: „Bildung und Kultur sind unglaublich wichtig. Je offener und gebildeter ein Volk ist, desto humaner geht es auch in der Gesellschaft zu.“ Und einer der Hauptakteure darin, Kultur nach Iserlohn zu holen, ist nun mal das Parktheater Iserlohn.

veröffentlicht von: Maerkzettel, Jasemin Rafati Sajedi, 1. Fachsemester (Journalismus und Unternehmenskommunikation B.A.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s